Über mich

CONTRAЯIAN GmbH

Mein Lebenslauf

 

 

Die Stationen.

 

Auf dem Lande aufgewachsem, war Mobilität von Anfang an immer ein wichtiges Thema. Mit dem Fahrzeugbau Studium war der Grundstein gelegt, für eine über 30-jährige Laufbahn in der Automobilindustrie, in unterschiedlichen Unternehmen & Standorten, sowie mit vielfältigen Kontakten im jeweiligen Umfeld.

 

Dirk Nessenius

CEO

Ich unterstütze Sie

 

Akute Probleme ohne Panik angehen

Gespräche/Verhandlungen mit chinesischen/ausländischen Partnern laufen mit vielen Missverständnissen ?

Es gibt in einem Ihrer Standorte technische Schierigkeiten die sofort verstanden werden müssen ?

Sonderaufträge sind meine Passion.

 

Coaching, Change, Führung, Projektleitung

Ich stelle meinen gesamten Erfahrungsschatz zur Verfügung, keine 100-seitigen PowerPoints, sondern Herangehensweisen und Ideen verständlich erklärt und dargestellt.

 

Digitalisierung

Nicht nur meine Wohnungen sind vernetzt und mein iPhone hat 300 Apps. Ich habe professionelle Kontakte auf die ich zurückgreifen kann.

Die richtigen Fragen zu stellen ist essenziell. Empowerment der Wissenden ebenso. Disruptive Gefahren sowie Chancen erarbeite ich mit Ihnen.

 

Funktionsorientierung

Alle sprechen davon, aber was bedeutet das konkret für die Unternehmensführung ? Die Auswirkungen sind groß und beschränken sich nicht nur auf Entwicklungsprozesse.

Rückblick

Ich habe mich immer für pragmatische Lösungen eingesetzt. Mut, Verantwortung und Gestaltungswille waren Teil meines Weges.

Alle Details aus über 30 Jahren aufzuführen geht zu weit. Aber einige Highlights möchte ich hier erwähnen:

 

Während des Studiums habe ich intensiv mit BASIC programmiert. Die Rennfahrer Wimmer und Roth aus der 250ccm Weltmeisterschaft benutzten meine Software, um die Wechselgetriebe auf die Rennstrecken anzupassen, da sie der Software der Werksteams überlegen war.

 

Schon im dritten Jahr bei meinem ersten Arbeitgeber war ich verantwortlicher Entwickler in einem Anlaufteam.

 

Nach meinem Wechsel zu Karmann in Osnabrück war ich Gruppenleiter Gesamtfahrzeug Versuch.

Dort wurde damals schon Projektarbeit und Matrix-Organisation intensiv gelebt.

Ich wurde zum IMAKA-Trainer ausgebildet und habe Trainings in Führung in Projektteams gegeben.

Außerdem mussten alle Vorgesetzten in Fachverantwortung auch eine Projektaufgabe wahrnehmen, um das Verständnis für die Projektarbeit zu erhöhen. Somit war ich SET-Sprecher für die Karosseriedichtungen bei Renault-Projekten.

Diese Arbeitsweise war hoch innovativ.

 

Bei meinem Zwischenschritt bei der Henniges Elastomer- und Kunststofftechnik, bevor ich zu VW abgeworben wurde, konnte ich erleben, wie man in kleinen Strukturen auf Basis von Vertrauen arbeiten kann. Die großen OEMs taten sich in der Zusammenarbeit mit solchen kleinen Einheiten schwer, haben sie nicht ernst genommen. Die Mitarbeiter wollten deshalb nicht so gerne für einige große OEMs zuständig sein.

 

Nach dem Wechsel zu genau diesem VW, war ich im ersten echten Projekthaus bei VW eingesetzt. Als der zweite Mann nach dem Projektleiter. Wir haben echte Projektarbeit gegen große Widerstände etabliert - und nebenbei den Phaeton auf die Straße gebracht.

 

In Shanghai erlebte ich, wie kompliziert die Zusammenarbeit in einem Joint Venture sein kann, da politische Interessen oftmals intransparent sind. Hier ist auch interessant, wie unterschiedlich vor Ort mit den Herausforderungen umgegangen wird. Auch, dass die Chinesen langfristige Pläne verfolgen und nicht mit jeder Umstrukturierung andere Herangehensweisen etablieren.

Als Besonderheit möchte hier noch das PKW-Prüfgelände erwähnen, das ich mit meinem chinesischen Partner vollständig mit dem Aufbau der Infrastruktur und der Organisation in Betrieb genommen habe.

 

Von Bentley gibt es neben den tollen Fahrzeugen zu berichten, dass man sich einiges von den englischen Kollegen abschauen kann: Sehr gute Presentation Skills, flexibel im Auftreten, disziplinierter Umgang miteinander. Hier wird schon in der Ausbildung mehr trainiert. Im Unternehmen wurden neben Managementtrainings eben auch klar differenzierte Leadershiptrainings durchgeführt.

Auch hier habe ich technische Trouble Shooting Sonderaufgaben wahrgenommen.

 

Die Zeit im Passat Projekt umfasste ja auch die Derivate Alltrack, CC, GTE, Arteon einschließlich der chinesischen Derivate.

Dies war eine sehr komplexe Führungsaufgabe, verbunden mit immens vielen Prozessthemen sowie interner Politik.

In vielen Gesprächen mit Journalisten und den anderen Car of the Year Wahlbeauftragten gelang es, dass der Passat B8 mit all seinen hochtechnischen Features anerkannt wurde und mit 100 Punkten Vorsprung auf den Zweiten zum Car of the Year 2015 gewählt wurde.

Der Arteon zeigt, dass man mit Disziplin ein Fahrzeug auf die Räder stellen kann, das ein einzigartiges Design auf herausragender Großserientechnik ermöglicht. Solche Ziele außerhalb der Beliebigkeit sind nur erreichbar, wenn genug Menschen mit einem Selbstverständnis für ihre Sache eintreten und Markenwerte sowie Emotionen gleichwertig zu Kennzahlen sind.

 

Dieser Abriss ist natürlich unvollständig, zeigt aber mein Selbstverständnis, das ich gelebt habe und für das ich weiterhin stehe.

Agile Sprints

 

Eine Erfindung der Neuzeit ?

Bei meinem ersten Arbeitgeber war ich im Jahr 1991 als einziger Entwickler Teil eines 4-köpfigen Anlaufteams. Wir haben alle Entscheidungen in diesem Team getroffen. Diverse technische Änderungen, Werkzeugänderungen bei Lieferanten, Prozessänderungen. Wenn neue Komponenten da waren, wurden in der laufenden Serie Probefahrzeuge mit diesen Umfängen auf der Produktionslinie gebaut und beurteilt.

In Reviews haben wir berichtet, wo wir stehen, ohne dass Hundertschaften Fragen gestellt haben. Nach Abschluss aller Arbeiten wurden alle administrativen und kommerziellen Dinge nachgeführt.

 

Kann man heute überhaupt so agil arbeiten ?

Immer mehr Administration, Organisationsregeln und Misstrauen verhindern agiles Arbeiten, auch wenn groß damit Werbung gemacht wird. Wir müssen nicht nur unsere Prozesse hinterfragen, sondern auch die Vertrauenskultur und das "Empowerment".

 

Vision

 

Think out of the Box

Das Potenzial der eigenen Mitarbeiter heben. Motivation statt Demotivation. Jung und Alt in Synergie. Management und Führung mit Verständnis was "unten" läuft.

Vermeidung des Dunning Kruger Effektes auf allen Hierarchieebenen.

Intensive Diskussion.

Befreundete Unternehmen

 

 

Please do not hesitate to contact me !

I am happy to stop by, for a non-binding first evaluation:

For first analysis and to explore possible options. 

Your

 

Dirk Nessenius

CEO

Sprechen Sie mich an !

Ich komme gerne unverbindlich vorbei, um eine Bestandsaufnahme mit Ihnen durchzuführen:

Für erste Einschätzungen und das Ausloten notwendiger Schritte. 

Ihr

 

Dirk Nessenius

CEO

Copyright @ All Rights Reserved